Ceramide


Ceramide sind essenzielle Bestandteile der Haut, die vor allem in der Hornschicht vorkommen und zum Einsatz kommen. Ceramide sind haupttragende Wirkstoffe der natürlichen Barriereschutzschicht der Haut. Das fehlen dieser Ceramide kann Infektionen begünstigen, die Austrocknung der Haut oder auch Schuppenbildung begünstigen. Gerade neuere Marken setzen daher häufig auf Ceramide als Wirkstoff-Bestandteil.

Ceramide wirken hierbei allesamt feuchtigkeitsspendend, schützend, regenerierend, zellschützend und -neubildend, sowie regenerativ und als Schutzmechanismus. Sie sind außerdem erheblich dafür verantwortlich, dass eindringen von Fremd- und Schadstoffen zu verhindern.

Besonders wichtig ist das Ceramid I, welches durch Linolsäure gebildet wird. Der Mangel an Zufuhr dieser Fettsäure verhindert das erstellen neuer Ceramide I und dadurch ein Verlust der Schutzfunktion.

Besonders häufig wird in kosmetischen Mitteln Ceramide 3, auch als Ceramide NP bekannt, eingesetzt, da es mengenmäßig am häufigsten in der Schutzbarriere vorkommt.

Die folgenden Ceramide existieren:

  • Ceramide 1 – EOS
  • Ceramide 2 – NS
  • Ceramide 3 – NP
  • Ceramide 4 – EOH
  • Ceramide 5 – AS
  • Ceramide 6 – AP
  • Ceramide 7 – AH
  • Ceramide 8 – NH
  • Ceramide 9 – EOP

War dieser Beitrag hilfreich?

0 Kommentare