Philips Hue White & Color Ambience E27 LED Starter Kit

 Mittwoch, 18. November 2020

Dieses Produkt wurde uns freundlicherweise von Philips zur Verfügung gestellt.

Über Markenjury für Business Punk wurde ich als Produkttester für das Philips Hue Starter Kit White & Ambience Light E27 LED ausgewählt und ich kann euch nicht sagen, wie wahnsinnig ich mich gefreut habe. Ich habe in dem Moment bestimmt meine halbe Kontaktliste angeschrieben und sie alle haben verstanden, warum: ICH LIEBE PHILIPS HUE und es war schon immer mein Traum, meinen ganzen Haushalt nach und nach zu einem Smart Home umzugestalten (im Rahmen der Möglichkeiten). Als ich dann diese Nachricht bekommen habe, war ich wohl der glücklichste Mensch auf diesem Planeten.

Ich habe bereits einige smarte Dinge in meinem Haus, die ich auch direkt mit Philips Hue verbinden konnte. So habe ich zwei Echo’s (Alexa), smarte Steckdosen, einen smarten Fernseher, einen FireTV Stick mit Alexa und natürlich meinen smarten Assistenten auf dem Smartphone.

Philips Hue war für mich auf alle Fälle die erste Wahl, wenn es um Smart Lighting geht, aber ich hatte nie den finanziellen Spielraum, um mir meine Wünsche zu erfüllen. Das für mich die Wahl auf alle Fälle bei Philips landen würde, ist tatsächlich Gronkh zu verdanken. Seitdem ich seinen smart gesteuerten Hintergrund in Streams gesehen habe, stand für mich auf alle Fälle fest, dass irgendwann so einiges an Geld an Philips fließen würde.

Aber kommen wir einmal zum Starter-Kit. Was ist denn alles darin enthalten?

  • 2x E27 LED Leuchtmittel mit Bluetooth-Funktion
  • je 1x EU- und US-Stecker
  • Philips Hue Bridge plus LAN-Kabel
  • Dimmschalter, sowie Klebestreifen und bereits eingesetzter Knopfbatterien
  • Gebrauchsanleitung, sowie alle notwendigen Kabel

Das erste, was ich getan habe, war meine zwei langweiligen Standard-Leuchtmittel in die Schublade zu verbannen, während gleichzeitig die Philips Hue-App herunterlädt. In der Zwischenzeit habe ich auch gleich meine Philips Hue-Bridge mit meiner Fritz!Box verbunden und den Dimmschalter an die Wand geklebt.

Die Philips Hue App erklärt ganz einfach Schritt für Schritt die Installation und zeigt einem sogar bildlich auf, welche Knöpfe wann gedrückt werden müssen. Die Installation war wirklich kinderleicht und ganz ehrlich: niemand braucht die Gebrauchsanleitung, wenn er sich an die App hält.

Nachdem ich alle Lampen verbunden habe, habe ich ihnen Namen gegeben, damit ich sie unterscheiden und später auch mit Alexa steuern kann (dazu gleich mehr). Sobald alles lief und eingerichtet war, testweise mal das Licht geändert und ein paar Mal Ein und Aus geschaltet wurde, habe ich mich an Alexa gemacht.

Die Einrichtung war auch hier relativ einfach. Über die Alexa-App bin ich in den Skill Store gegangen und habe den Philips Hue-Skill heruntergeladen. Das Gute dabei ist, dass, wenn man die Namen bereits bei Hue geändert hat, die neuen Namen auch direkt in der App auftauchen. Ich konnte also die eine Lampe dem Raum Wohnzimmer zuordnen und die andere Lampe der Küche.

Ein einziges Problem war nur kurz vorher, dass ich mich in der Hue-App nicht mit meinem Philips-Konto anmelden konnte bzw. den Punkt nicht gefunden habe. Erst eine Google-Suche später wurde mir gesagt: der Login ist hinter der Funktion “Fernbedienung” versteckt. Ich bin also schnell in die Hue-App, habe mich mit meinem Philips Hue-Konto angemeldet und dann zurück in die Alexa-App. Da habe ich mich dann mit dem gleichen Philips-Konto angemeldet und schon wurde alles voll automatisch eingerichtet und verknüpft.

Alexa reagierte jetzt auf diese beispielhaften Befehle:

  • Alexa, dimm das Licht im Wohnzimmer auf 50%
  • Alexa, schalte das Licht in Küche aus
  • Alexa, mach das Licht im Wohnzimmer rot
  • Alexa, stelle das Design in Wohnzimmer auf [Namen des Designs] um

Das war auch das allererste Mal, dass ich mich an die Routinen bei Alexa gemacht habe. Ich habe diese Funktion die ganze Zeit ignoriert, weil ich es für unnötig fand, einzelne Steckdosen in eine Routine zu packen, wenn ich auch einfach “Alexa, schalte TV aus” sagen kann. Aber jetzt, wo immer mehr und mehr connected war, entschied ich mich für ein paar Routinen.

Wenn ich “Alexa, Guten morgen” sage, schaltet Alexa das Licht auf 60% Dimmung in einem hellen warmweiß an und schaltet die Steckdose an, an der meine Anlage und mein Fernseher geknüft sind. So kann ich den Tag schön mit Musik starten oder meinen Lieblings-Podcast anmachen.

Und wenn ich “Alexa, Gute Nacht” sage, schaltet Alexa alle verbundenen Steckdosen aus, schaltet das Licht aus und versetzt sich selbst in den stummen Modus. Die Einrichtung war wirklich kinderleicht, da ich zuvor schon alle Geräte in Gruppen und in Räume sortiert habe. Ich musste nur noch antippen und sagen, was welches Gerät tun soll, z.B. An/Aus, 100%/60% Dimmung, Farbe, etc.

Was ich gerade bei Philips Hue so genial finde, sind die vorinstallieren Farben für die Lampen. So bin ich z.B. ein konstanter Nutzer der Farbe “Konzentriert”, da ich dabei richtig, richtig gut arbeiten kann und vor allem auch – wie hier jetzt – gerne Texte vorarbeite. Es ist ein sehr helles, relativ kühles Licht, dass den ganzen Raum erleuchtet. Und wenn ich es doch ganz klassisch haben möchte, stelle ich schnell per Tipp auf eine Schaltfläche auf Warmweiß um.

Auch die “bunten” Farben sind wunderschön. Es gibt z.B. ein richtig schönes Karibik-Design, dass die Lampen hellrot/orange wirken lässt, wie bei einem Sonnenuntergang am Strand. Es macht wirklich wahnsinnig Spaß, alle Farben zu erkunden und – vielmehr noch – eigene Farben der Galerie hinzuzufügen.

Mit den Hue and Friends-Apps, die einem in der Hue-App vorgeschlagen werden, konnte ich jedoch nicht viel anfangen. Viele der vorgeschlagenen Apps funktionieren in Deutschland gar nicht, sodass man im Play Store nur auf die Meldung “in deiner Region nicht verfügbar” stößt. Andere widerrum sind kostenpflichtig (direkt vor der Installation), enthalten laut Google aber In-App Werbung, was ich nicht verstehe. Es gibt nämlich keine Freemium-Version und warum sollte ich es akzeptieren, in einer kostenpflichtigen App auch noch Werbung zu sehen?

Das Gute ist aber, dass man wirklich überhaupt keiner der Apps braucht. Alles, was einem da so angeboten wird, kann man mit absoluter Leichtigkeit auch selbst erstellen. Ob Regenbogen, Polarlicht oder Disco: man kann alle Leuchten synchronisieren, ohne auf eine Drittanbieter-App angewiesen zu sein.

Mein Fazit ist: ich könnte nicht glücklicher sein. Philips bietet mir mit dem Starter Kit noch viel mehr, als ich mir vorher vorgestellt haben könnte. Ich liebe es einfach jeden Tag mit smarten Lichtern aufzuwachen, mein Kino zuhause zu genießen und mit einem sanften Licht aufzuwachen. Es macht unheimlich viel Spaß, neue Funktionen zu erkunden, Designs auszuprobieren, neue Routinen zu erstellen und übrigens auch von unterwegs das Licht zu steuern, sodass man direkt lichtgeflutet nach Hause kommt.

Ich will auf jeden Fall noch weitere Produkte von Philips haben und mein Heim weiter erstrahlen lassen. Ich bin wirklich so unfassbar begeistert und hatte einfach wahnsinnig viel Spaß beim erkunden und probieren – und werde es auch in Zukunft noch haben.

Kompatibel mit

Philips Hue Bridge, Philips Hue Dimmer, Alexa, Apple HomeKit, Google Assistant, Google Home

Packungsinhalt

2x E27 Color Ambience & White LED Lampe
EU- und US-Stecker
Philips Hue Bridge
Philips Hue Dimmer
Gebrauchsanleitung
LAN-Kabel

Wichtige Merkmale und Hinweise

220 Volt, 2.000 Kelvin, 806 Lumen, EEK A+, 9 Watt, 0,2 Kg Gewicht Gesamtset.

  8718699701352

Produkttransparenz

Hergestellt in: China
Hersteller: Signify Holding
Dieses Produkt wurde gesponsert: Ja, wir haben ein kostenloses Muster erhalten.

War dieser Beitrag hilfreich?

Philips Hue White & Color Ambience E27 LED Starter Kit - 149.99€
  • Bewertung - 100%
    100%
0 Kommentare. Diskutiere mit!
L

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nicht gefunden, wonach du gesucht hast?