Hinweise zu Reviews

gooloo table

Aktualisiert am 01.08.2020

Wir möchten dich an dieser Stelle über Allgemeine Hinweise zu unseren Reviews informieren, Inhaltsstoffe näher bringen und über wichtige Aspekte kosmetischer Produkte informieren. Wir bitten dich diese bei jedem (Nach)Kauf zu beachten.

Informationen rund um Produktsicherheit, Verbraucherinformationen, rechtliche Hintergründe, unabhängige Analysen, Qualitätssicherung, Allergologie und Patch-Testing findest du hier: www.gooloo.de/safety.

Annex A. Merkmale und Labels

In unseren Beiträgen weisen wir unter “Inhaltsstoffe” und “Merkmale” Zertifizierungen aus, die ein Produkt besitzt. Außerdem wesentliche Merkmale eines Produkts. Hier siehst du die aktuellen Zertifizierungen.

Alkoholfrei Dieses Produkt ist alkoholfrei. Es enthält keinerlei Formen von Alkohol.

BDIH Dieses Produkt wurde vom BDIH zertifiziert. Die entsprechende Norm ist dem Beitrag beigefügt. Der BDIH ist ein deutscher Zusammenschluss des Bundesverbands Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen.

Cruelty Free Dieses Produkt ist Tierversuchsfrei, wurde jedoch nicht von einem privaten oder öffentlichen Labelherausgeber zertifiziert.

DAAB Dieses Produkt wurde vom Deutschen Allergie- und Asthmabund als unkritisch und empfehlenswert bewertet.

Duftstofffrei Dieses Produkt enthält keinerlei Duftstoffe, sowie ätherische Öle.

ECOCERT Dieses Produkt wurde von ECOCERT Zertifiziert. Die entsprechende Norm ist dem Beitrag beigefügt.

FAIRTRADE Dieses Produkt enthält Inhaltsstoffe, die nach dem FAIRTRADE-Standard gewonnen wurden (siehe Inhaltsstoffe) oder wurde als Gesamtprodukt von FAIRTRADE zertifiziert.

Glutenfrei Dieses Produkt enthält keinerlei Gluten oder Weizenrückstände und kann daher von Zöliakie-erkrankten verwendet werden.

Halal Dieses Produkt wurde von einer unabhängigen, streng kontrollierten Halal-Institution zertfiziert und darf von Muslimen ohne Bedenken verwendet werden.

ICADA Natural Dieses Produkt wurde vom freien ICADA-Label als “Natürlich” zertifiziert. Es ist somit ein zertifiziertes Naturkosmetik-Produkt, dass ähnliche Vorgaben wie NaTrue besitzt.

Laktosefrei Dieses Produkt enthält keinerlei Laktose, Milchrückstände oder -säuren und kann daher bei einer Laktose-Unverträglichkeit verwendet werden.

Leaping Bunny International Cruelty Free Dieses Produkt wurde vom Labelaussteller Cruelty Free International als Tierversuchsfrei zertifiziert. Sowohl Endprodukt, als auch Inhaltsstoffe sind Tierversuchsfrei.

Mineralölfrei Dieses Produkt enthält keinerlei Mineralöle oder Mineralöl-Beiprodukte.

NaTrue Dieses Produkt wurde von der Organisation NaTrue zertifiziert und ist damit entweder zertifizierte Naturkosmetik oder zertifiziert öko- und biologisch angebaut.

NCS Das NCS-Label ist ein unabhängiges Naturkosmetik-Label. Es handelt sich somit um ein Naturkosmetik-Produkt. Die Zertifizierung bei diesem Label ist oftmals günstiger.

Parabenfrei Dieses Produkt enthält keinerlei Parabene.

PeTA-Zertifiziert Cruelty Free Dieses Produkt wurde von der Tierschutzorganisation als Cruelty Free und somit Tierversuchsfrei zertifiziert.

PeTA-Zertifiziert Cruelty Free und Vegan Dieses Produkt wurde von der Tierschutzorganisation als Cruelty Free (Tierversuchsfrei) und zudem vegan zertifiziert.

Silikonfrei Dieses Produkt ist frei von Silikonen und Silikonölen, sowie deren Beiprodukte.

Sulfatfrei Dieses Produkt enthält keinerlei Sulfate oder Tenside auf Basis von Sulfaten.

Vegan Dieses Produkt ist vegan.

Wir verweisen auch auf die nachfolgende Liste der Ärzte gegen Tierversuche e.V.:
labellist

 

1. Nicht empfohlene Inhaltsstoffe

gooloo stuft einige Inhaltsstoffe als risikoreich, hautbildverschlechternd oder minderwertig ein. In dieser Tabelle werden alle von uns nicht empfohlenen Inhaltsstoffe aufgelistet. Die Liste wird kontinuierlich aktualisiert.
WICHTIG: Diese Inhaltsstoffe dürfen in der EU frei verwendet werden und unterliegen strengen Kontrollen. Sie sind für die Verwendung in kosmetischen Produkten zugelassen und haben in kleinen Mengen und Dosen keine schädigenden Eigenschaften. Dennoch gibt es bereits bessere Inhaltsstoffe, die diese ersetzen können.

Außerdem bedeutet eine Listung hier nicht sofort, dass ein Produkt von schlechter Qualität ist oder von uns schlechter behandelt wird. Wir möchten damit einzig und allein verdeutlichen, dass bessere Alternativen bereits vorhanden sind und diese Inhaltsstoffe daher grundlegend kritischer bewertet werden.

Stand: 10. Januar 2020

Tenside (Reiniger)
Silikone und Mineralöle
Sodium Laureth Sulfate, Ammonium Lauryl Sulfate, Sodium Lauryl Sulfate, Sodium Myreth Sulfate, Sodium Lauryl Sulfoacetate, Disodium Laureth Sulfosuccinate Dimethicone², Cetyl Dimethicone, Dimethiconol, Cetearyl methicone, Cyclopentasiloxane, Cyclomethicone, Stearyl Dimethicone, Trimethylsilylamodimethicone, Stearoxy Dimethicone, Amodimethicone, Behenoxy Dimethicone, Dimethicone Copolyol, PG-Propyl Silanetriol, Hydroxypropyl, Polysiloxane, Trideceth-12, PEG/PPG-14/4 Dimethicone, Laurylmethicone Copolyol, Cetyl Dimethicone Copolyol, Cyclotetrasiloxane
Duftstoffe
Hormonell wirksame Stoffe**
Anise Alcohol, Benzyl Alcohol, Methyl Phenylbutanol, Octyldodecanol, p-Anisic Acid, Parfum (Fragrance), Coumarin, Eugenol*, Limonene*, Citric Acid*, Cinnamyl Alcohol, Citral*, Hydroxycitronellal, Isoeugenol, Geraniol*, Amylcinnamyl Alcohol, Benzyl Salicylate, Cinnamal*, Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyd, Farnesol, Linalool, Methyl 2-Octynoate, Alpha-Isomethyl Ionone Butylphenyl Methylpropional, Methylparaben, Ethylparaben, Butylparaben, Propylparaben, Phenylparaben, Ethylhexyl Methoxycinnamate, Benzophenone-1/2/3, Cyclotetrasiloxane, Cyclomethicone, Alcohol denat., Triclosan, Resorcinol, Diethylphtalate, 4-Methylbenzylidene Camphor, 3-Benzylidene Camphor, Hydroxycinnamic Acid, Boric Acid, Dihydroxybiphenyl
Sonstige /  Nicht zuzuordnen
Polymere und Mikroplastik
BHT, Alcohol Denat., Alcohol, Ethanol, Ethyl Alcohol, SD Alcohol, Methanol, Propyl Alcohol, Propanol, Isopropanol, Isopropyl Alcohol, Benzyl Alcohol, Phenethyl Alcohol.
Nano: Enthält nicht filterbare Nanopartikel, z.B. CI 77491 (Nano).
Acrylates Copolymer, Acrylates Crosspolymer,
Allyl Stearate/VA Copolymer, Butylene/ethylene/styrene Copolymer, Ethylene/propylene/styrene Copolymer, Ethylene/acrylate Copolymer, Ethylene/methacrylate Copolymer, Polyamide, Nylon, Polyacrylate, Polymethyl Methacrylate, Polyquaternium, Polyethylene (PE), Polyethylene Glycol (PEG-), Polyethylene Terephthalate (PET), Polypropylene Terephthalete, Polybutylene Terephthalate, Polypropylene (PP), Polypropylene Glycol (PPG), Polystyrene (PS), Polytetrafluoroethylene (Teflon), Polyurethane (PUR), Styrene acrylates Copolymer

* Können Bestandteil natürlicher, ätherischer Öle sein.
** Hormonell wirksame Stoffe bedeutet nicht sofort ein eindringen in den Mechanismus oder eine direkte Gefahr. Es handelt sich jedoch um Inhaltsstoffe, die das Hormonsystem beeinflussen können. Kinder und Babies sollten zwingend auf diese Inhaltsstoffe verzichten.
² Silikonöl als Neutralöl ist mitunter sehr hilfreich, insbesondere bei Produkten speziell bei Neurodermitikern oder Allergikern, da es Cremes und Emulsionen eine haftbare Basis gibt. Es ist daher stets situationsbedingt zu beurteilen.

2. Allergien und Unverträglichkeiten

Trotz Hinweisen, Untersuchungen und Aufdrucken, wie “Dermatologisch bestätigt”, “Augenärztlich geeignet”, “für Kontaktlinsenträger geeignet”, “Non-Komedogen”, “Allergikerfreundlich”, “Hypoallergen” und anderen Hinweisen, sind Unverträglichkeiten und Allergien gegenüber jedem einzelnen Inhalts- und Wirkstoff nicht ausgeschlossen.

Bitte informiere dich im Falle einer allergischen Reaktion unverzüglich über weitere Schritte oder wende dich an deinen Allgemeinarzt bzw. Dermatologen, um zukünftige Unverträglichkeiten und Allergien auszuschließen.

Jeder Mensch ist anders. Das wir keine Reaktionen beim testen feststellen konnten, bedeutet nicht, dass dies auch bei dir der Fall ist.

3. Duftstoffe

Duftstoffe sind Stoffe, die – wie der Name schon sagt – dazu beitragen, dass ein Produkt einen bestimmten vom Hersteller bestimmten Duft trägt oder ein bereits vorhandener Duft entweder verstärkt oder geschwächt wird. Es handelt sich bei Duftstoffen nicht nur um ätherische Öle und Zusätze, sondern auch um Konservierungsmittel, die dazu beitragen, dass dieser Duft haltbar bleibt.

Grudsätzlich sind Duftstoffe immer schlecht, unabhängig davon, ob sie aus natürlichen oder synthetischen Rohstoffen gewonnen wurden. Duftstoffe haben potenziell immer die Möglichkeit, allergische Reaktionen hervorzurufen und bilden daher ein insgesamt großes Risiko. Insbesondere bei trockenen Haut- und Haartypen oder bei Allergikern sollte darauf geachtet werden, dass Produkte zum Einsatz kommen, die keinerlei Duftstoffe enthalten.

Duftstoffe sind z.B. die INCI-Deklaration Parfum, Citronellol, Geraniol, Limonene, Fragrance, Alpha-Isomethyl Ionone, Coumarin, Linalool, sowie verschiedene ätherische Öle, wie z.B. Mentha Piperita Oil.

4. Mikroplastik und Polymere

Mikroplastik hat einige Nachteile gegenüber der Umwelt. Mikroplastik und Polymere können sich im Weltmeer ansammeln und den Lebensraum für viele Arten von Tieren gefährden oder auch durch die Aufnahme von Tieren auf unserem Teller landen. Das Gefahrenrisiko ist bei einigen Stoffen jedoch höher als bei anderen und für bestimmte Stoffe sogar beinahe ausgeschlossen.

Zu beachten ist auch, dass die Bezeichnung “Mikroplastik” irreführend sein kann. Polyquaternium-7, eines von vielen Polymeren, wird beispielsweise dazu verwendet, um die Haut in einem guten Zustand zu behalten bzw. eine schützende Schicht auf der Haut zu bilden. Sie werden teilweise auch eingesetzt, um Produkte dicker zu gestalten oder eine milchige Konsistenz zu bilden. Polymere werden zwar zu den Mikroplastik-Partikeln gelistet, sind aber eine eigene Kategorie an sich.

Als gefährlich bzw. nutzlos werden Mikroplastik-Partikel in Produkten eingestuft, für die bereits bessere Alternativen erhältlich sind, beispielsweise in Zahnpasten, Duschgelen und Peelings.

Zu Mikroplastik gibt es bereits bessere Alternativen. Vermehrt werden beispielsweise Jojobaperlen in Peelings und Zahnpasten eingesetzt, da diese die gleiche Beschaffenheit wie Mikroplastik-Kügelchen besitzen, jedoch vollkommen biologisch abbaubar und ungefährlich für den Menschen sind. In vielen Peelings werden auch vollkommen natürliche Inhaltsstoffe, wie Meersalz oder Zucker als Peelingpartikel eingesetzt.

Es werden aktuell viele Studien dazu durchgeführt, wie der Einsatz beschränkt werden kann. Außerdem steht oft in Diskussion, Mikroplastik in kosmetischen Produkten zu verbieten. Viele Länder, auch innerhalb der EU, haben bereits Gesetze erlassen, die den Einsatz in kosmetischen Mitteln beschränken oder verbieten.

Auch im Sinne der Verbraucher, sowie der Umwelt ist es von Kosmetikherstellern zwingend vorgesehen, den Einsatz von Polymeren und mikroskopisch kleinen Partikeln zu unterlassen.

4.1 Nanopartikel

Nanopartikel sind so kleine Partikel, dass sie selbst von modernsten Filteranlagen nicht heraus gefiltert werden. Sie können sich sowohl in Wasser, als auch in Lebewesen und Nahrungsmitteln ansammeln. Es wird davon ausgegangen, dass wir regelmäßig Nanopartikel, insbesondere durch Lebensmittel, zu uns nehmen. Nanopartikel werden in der Deklaration der Inhaltsstoffe als Zusatz geführt, z.B. “CI 77491 (Nano)” oder “Titanium Dioxide (Nano)”. Nanopartikel sind in der EU in allen Konsumentenprodukten durch den Zusatz “(Nano)” anzugeben. Wir raten dringend von Nanopartikeln ab, da bislang auch ungeklärt ist, ob diese gestörte Hautschutzbarrieren durchdringen und sich somit in unseren Körpern ansammeln können. In vielen kosmetischen Produkten sind Nanopartikel vorhanden, insbesondere bei gefärbten Produkten, wie Lippenstiften und Lidschatten.

Insbesondere der Umwelt zuliebe solltest du zwingend auf Nanopartikel verzichten. Wir sind uns sicher, dass es ein ähnliches Produkt gibt, welches jedoch auf Nanopartikel verzichtet. Ein kurzer Blick in die Inhaltsstoffe kann helfen.

5. Palmöl

Gegen Palmöle ist grundsätzlich absolut nichts schlechtes einzuwenden. Palmöl kann auf sehr engem Raum in großen Mengen abgebaut und verwendet werden. Für Palmöl wird wenig Platz benötigt, da Palmöl in den Palmen in hohen Mengen vorkommt. Beispielsweise wird für Kokosöl etwa die doppelte Menge Fläche benötigt, um die gleiche Menge, wie bei Palmöl herstellen zu können. Dadurch müssten widerrum größere Areale gerodet werden, um diesen Stoff in großen Mengen produzieren zu können.

Natürlich kennen wir das große Umweltproblem und die Bedrohung von Lebensräumen. Es gibt jedoch nicht viele Alternativen zu Palmölen, die so sehr untersucht wurden. Palmöl darf nur in extrem hoher Qualität in kosmetischen Produkten verwendet werden und wurde wissenschaftlich bereits vielfach erkundet. So sind derzeit keine hohen Risiken von Palmölen in der Haut- und Haarpflege bekannt oder erwiesen worden, wodurch Sie in der Hautpflege sehr praktisch sind.

Zudem pflegen Sie die Haut und Haare sehr reichhaltig und intensiv, wodurch Sie als eingesetzter Stoff sehr gut sind. Sie sind zudem vielseitig einsetzbar und können beispielsweise auch als natürliches Tensid verwendet werden. Wir bewerten daher nur dann Produkte schlechter, wenn diese zum größten Teil oder ausschließlich auf Palmöl als Haut- oder Hautpfleger basieren oder das Produkt im Allgemeinen eine schlechte Wirkung besitzt.

Wichtig zu beachten ist auch, dass es Palmöl aus nachhaltigen Quellen gibt. So setzen auch große Hersteller und Vertriebe, wie EDEKA, dm und Rossmann Palmöl aus zertifizierten und rückverfolgbaren Quellen ein. Sie kommen aus Anbauten, die Lebensraum nicht gefährden oder liefern Palmöle aus kontrolliert biologischem Anbau.

Es gibt also auch “gutes Palmöl”, dass in speziellen Gebieten an- und abgebaut wird und Lebensräume von Wildtieren nicht gefährdet. Zudem konnten wir sichtlich feststellen, dass immer mehr Hersteller auf nachhaltiges und zertifiziertes Palmöl setzen.

WWF Scorecard
In der WWF Scorecard wird bewertet, wie nachhaltig das eingesetzt Palmöl diverser Hersteller ist. Ihr Interesse und Verbrauch wird nach einer Richterskala bewertet und im Bericht zusammen gefasst, der > hier (PDF; WWF.de) eingesehen werden kann. Sofern ein Unternehmen entsprend dieses Berichtes bewertet wurde, fließt dies in die Bewertung ein. Einige Inhaltsstoffe teilen sich eine INCI-Deklaration, sodass einige möglicherweise auf Palmöl basierende Inhaltsstoffe, nicht klar und deutlich als Palmöl erkennt werden können.

6. Hormonell wirksame Stoffe

Parabene stehen sehr stark in der Kritik und werden auch bei gooloo sehr negativ angesehen. Zu beachten ist jedoch, dass eine Gefahr erst dann ausgeht, wenn der Stoff in höheren Konzentrationen eingesetzt wird. Bis zu bestimmten Höchstgrenzen geht von den Stoffen keine bis geringe Gefahr aus. Dies gilt jedoch auch immer abhängig davon, von wem die Produkte angewandt werden. Beispielsweise haben Erwachsene eine höhere Toleranz gegenüber den Stoffen, wie Kinder oder Neugeborene. Grundsätzlich empfehlen die Europäischen Kommissionen, parabenhaltige Produkte von Kindern aller Altersgruppen, insbesondere aber Babies und Kleinkindern, fernzuhalten, sowie auf die Anwendung während der Schwangerschaft gänzlich zu verzichten.

Die EU-Kosmetikverordnung hat festgelegt, dass die Höchstkonzentration von Parabenen als Konservierungsmittel 0,4% nicht übersteigen darf, bei Parabengemischen zusammen max. 0,8%. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und dem Wissenschaftlichen Ausschuss für Verbrauchersicherheit der EU-Kommis­sion (SCCS) sind diese Konzentrationen als Konservierungsmittel für Methyl- und Ethylparabene sicher. Für Butyl- und Propylparabene werden hierbei 0,19% empfohlen. Isopropyl-, Isobutyl-, Phenyl- und Pentyl­paraben sollen laut der EU verboten werden, da nicht ausreichend Daten vorhanden sind. (Quelle: Stiftung Warentest)

Kurzübersicht als sicher eingestufte Höchstkonzentrationen:
Für Methyl- und Ethylparabene
Parabene bis 0,4%
Parabengemische bis zusammen maximal 0,8%

Für Butyl- und Propylparabene 
max. 0,19%

Isopropyl-, Isobutyl-, und Pentylparabene sollen auf Wunsch von der EU verboten werden, da hier nicht ausreichend Daten vorliegen.

Phenylparabene sind in der Verwendung verboten (Quelle: Beyer&Söhne).

Es gibt aber auch weitere Inhaltsstoffe, die ein Gefahrenrisiko tragen. Das sind zum Beispiel künstlich hergestellte Duft- und Konservierungsstoffe, sowie UV-Filter oder -absorber. So z.B. Ethylhexyl Methoxycinnamate und Benzophenone-1/2/3, die einen UV-Filter darstellen oder Cyclotetrasiloxane, dass einen Stoff basierend auf Silikonen darstellt. Alle Inhaltsstoffe, die grundsätzlich ein solches Risiko tragen, werden von uns grundsätzlich schlechter eingestuft, insbesondere aus dem Grund, dass es bereits bessere und sichere Alternativen gibt.

Produkte, die Parabene enthalten, können jedoch weiterhin mit voller Punktzahl bewertet werden, wenn die Wirksamkeit perfekt ist. Produkte, die eine hohe Anzahl an Parabenen haben oder deren Inhaltsstoffliste viele Parabene enthalten, werden in der Regel schlechter bewertet. Außerdem ist zu beachten, dass viele Konservierungsmittel, die keine Parabene verwenden, durchaus andere schlechte Konservierungsmittel einsetzen, die z.B. vielfach zu Allergien führen. Darunter z.B. Ethylhexyl Methoxycinnamate.

7. Silikone

Der Einsatz von Silikonen wird seitens gooloo nichts als schlecht oder abwertend eingestuft, ausgenommen dabei sind Produkte der Kategorie “Haarpflege”. Silikone haben unheimlich viele Vorteile bei der Hautpflege. Sie können beispielsweise die Haut verschließen, sodass aufgenommene Pflegestoffe nicht mehr von der Haut abweichen können und somit zwangsweise einziehen. Insbesondere bei Produkten für extrem schwache und gereizte Haut wird auf Silikone gesetzt, um eine Barriere zu schaffen, in der Pflegestoffe nicht mehr austreten können. Sie dienen zudem als Oberflächenglätter, sodass die Ebene der Haut ausgeglichen wird.

Aus diesem Grund empfehlen wir die Anwendung von Silikonen in einem großen Bereich von Pflegeprodukten, selbstverständlich auch stets mit Ausnahmen in bestimmten Kategorien.

Grundsätzlich abwertend sehen wir den Einsatz von Silikonen in der Haarpflege. Grund dafür ist, dass die Silikone eine Schicht bilden können, die die Haare dauerhaft verschließen, beispielsweise dann, wenn die Haare täglich mit Wärme behandelt werden. In diesem Falle bleiben die Silikone bis zum auswachsen und abschneiden im Haar, sodass Pflegeprodukte die Ebene nur schwer durchdringen können.

Silikon kann zudem insbesondere bei der dekorativen Kosmetik von Vorteil sein, auch laut Meinung führender Make Up Artists. Silikon(öl)e füllen Löcher und Spalten in der Haut aus, wodurch eine ebene Fläche entsteht. Make Up kann besser haften und das Hautbild wirkt frischer und jünger. Produkte mit Silikonen können einfach abgenommen werden, ohne Rückstände zu hinterlassen.

In der Haarpflege setzen wir daher grundsätzlich auf Produkte, die keinerlei Silikone enthalten. In der Hautpflege können diese jedoch unheimlich effektiv und wirksam sein. Aus diesem Grund ist die Einstufung des Einsatzes von Silikonen immer situationsbedingt.

8. Aktualität, Gewährleistung

Bitte beachte, dass ein Hersteller zu jeder Zeit Änderungen in seinen Formulierungen vornehmen kann. Inhaltsstoffe, die auf gooloo.de angegeben sind, entsprechen unter Umständen nicht mehr den auf der Produktverpackung angegebenen Inhaltsstoffe. Prüfe vor der Anwendung daher, ob die Inhaltsstoffe noch dem aktuellen Stand entsprechen. Unsere Inhaltsstoffangaben beziehen wir vom vorliegenden Testprodukt mit dem Datum der Veröffentlichung des Beitrages.

Inzwischen könnten unter Umständen bereits neue Erkentnisse hervor gebracht werden oder neue Gutachten eine neue Bewertung einräumen. gooloo kann bei über 3.000 Produkten keine nachträgliche Änderungen vornehmen, da uns dies menschlich und technisch schlichtweg nicht möglich ist. Bitte prüfe daher bei Interesse zu den Inhaltsstoffen und Bewertungen nach, ob diese Bewertungen noch dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechen. Aktuelle Informationen bieten z.B.

Im Allgemeinen kann gooloo für alle Angaben keinerlei Haftung, Gewährleistung und/oder Garantie übernehmen.

8.1 Verbraucherinformationen

gooloo stellt im Rahmen seiner selbstverschriebenen Transparenz Informationen rund um gesetzliche Hintergründe, wie die Kosmetik-Verordnung, sowie wichtige und essentielle Verbraucherinformationen bereit. Hilfreiche Informationen, insbesondere im Bezug auf kosmetische Mittel findest du unter www.gooloo.de/safety.

9. Einsatz von Prüftools und Informationen

Für alle Veröffentlichungen auf gooloo.de berufen wir uns auch fachliche und/oder medizinische Beurteilungen und Prüfungen der folgenden Anbieter:

  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
  • European Commission on Cosmetics (ECC)
  • WWF
  • GREENPEACE
  • Bundesministerium für Gesundheit
  • Verbraucherzentrale Bundesverband
  • Stiftung Warentest
  • ÖKO TEST
  • Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB)
  • U.S. Food and Drug Administration (FDA)
  • Technischer Überwachungsverein (TÜV)
  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVA)
  • Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren und Körperpflegemittel (BDIH)
  • Umweltbundesamt (UBA)