Dieser Stoff gilt zu den “schlechten Alkoholen” und hat eine vielfältige Anwendung. Er wird als Lösungsmittel, Antibakterium, Maskierer, Viskositätsregler, Konservierungsstoff, Adstringierer oder Schaumverringerer verwendet. Er schädigt die Hautbarriere und trocknet die Haut stark aus. Er begünstigt außerdem die Hautalterung und wirkt als Oxidant. Alkohol ist besorgniserregend, wenn er auf der INCI-Liste unter den ersten fünf Inhaltsstoffen steht.

Zu dieser Gruppe der Alkohole gelten lcohol Denat., Alcohol, Ethanol, Ethyl Alcohol, SD Alcohol, Methanol, Propyl Alcohol, Propanol, Isopropanol, Isopropyl Alcohol, Benzyl Alcohol, Phenethyl Alcohol.

Produkte mit Duftstoffen und Duftstoff-Derivaten sollten grundsätzlich gemieden werden. Duftende Produkte können Allergien auslösen und besitzen ein grundsätzliches Asthma-Potenzial. Sie können außerdem Kontaktallergien auslösen und sollten von trockener, sensibler und allergener Haut gemieden werden.

Für die Beurteilung von Inhaltsstoffen beziehen wir uns auf folgende Angaben:

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), European Comission on Drugs and Cosmetics (ECC), The Food and Drug Administration (FDA), GREENPEACE, WWF, Allergie.de, Haut.de, Kosmetikanalyse.org / Cosmeticanalysis.com, Ecco Verde, Heike Käser, "Naturkosmetische Rohstoffe", Linz, Verlag Freya, 3. Auflage 2012, Markus Schirner,  "Aroma-Öle", Schirner Verlag, Darmstadt, 4. Auflage 2011, Utopia, Verbraucherzentrale Bundesverband, Umweltbundesamt, Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Beyer & Söhne, Vegpool, Wikipedia (unter Prüfung der Quellenangaben), Chemie.de, Altmeyers Enzyklopädie, Fachbereich Dermatologie, National Library of Medicine's PubChem, Prospector®, cosmeticsinfo, Lesielle, Cosmacon, Herstellerangaben von patentierten Wirk- und Zusatzstoffen

« Back to Glossary Index