Squalene (Squalan) ist ein natürliches Öl, dass üblicherweise aus Oliven hergestellt wird, aber auch aus Zuckerrohr gewonnen werden kann. Es ist ein hautfreundliches und feuchtigkeitsspendendes Öl, dass die Haut aufnahmefähiger für weitere Wirkstoffe und Öle macht. Es wurde früher aus der Haifischleber hergestellt. Die pflanzliche, natürliche Variante lautet “Phytosqualan” und wird heutzutage in nahezu jedem Squalan-haltigem Produkt angewandt.

Squalan ist ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers und kommt sowohl im Sebum der Haut, als auch im Blutserum vor. Von außen aufgetragenes Squalan wird nahezu vollständig wie körpereigenes Squalan verarbeitet und verwertet. Es hat außerdem eine antioxidative Wirkung und sorgt dafür, dass hauteigene Öle nicht oxidieren können. Es speichert zudem einen großen Teil der Feuchtigkeit in der Haut, anstelle sie nur oberflächlich aufzutragen.

Squalan gibt es auch in reiner Form in Form eines Gels, das nur aus Squalan besteht. Es lässt sich sehr stark verteilen, sodass pro Anwendung nur ein sehr kleiner Teil des Squalans notwendig ist. Es wird in der Regel jedoch zusammen mit anderen Wirkstoffen, oftmals auch mit Hyaluronsäure, in Cremes oder Seren angewandt.

Für die Beurteilung von Inhaltsstoffen beziehen wir uns auf folgende Angaben:

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), European Comission on Drugs and Cosmetics (ECC), The Food and Drug Administration (FDA), GREENPEACE, WWF, Allergie.de, Haut.de, Kosmetikanalyse.org / Cosmeticanalysis.com, Ecco Verde, Heike Käser, "Naturkosmetische Rohstoffe", Linz, Verlag Freya, 3. Auflage 2012, Markus Schirner,  "Aroma-Öle", Schirner Verlag, Darmstadt, 4. Auflage 2011, Utopia, Verbraucherzentrale Bundesverband, Umweltbundesamt, Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Beyer & Söhne, Vegpool, Wikipedia (unter Prüfung der Quellenangaben), Chemie.de, Altmeyers Enzyklopädie, Fachbereich Dermatologie, National Library of Medicine's PubChem, Prospector®, cosmeticsinfo, Lesielle, Cosmacon, Herstellerangaben von patentierten Wirk- und Zusatzstoffen

« Back to Glossary Index