Dieses Produkt wurde uns freundlicherweise von Influenster zur Verfügung gestellt.

Zur Webseite von Influenster

Über Influenster habe ich die Möglichkeit erhalten, drei Produkte der von Alicia Keys lancierten Hautpflegelinie KEYS Soulcare auszuprobieren. Wie immer gehe ich dabei nach Hautpflegeschritt vor und stelle erst einmal die Gesichtsreinigung, bzw. in diesem Fall das Peeling vor.

Der Be Luminous Exfoliator erinnert mich sehr an das Microfoliant von Dermalogica, dass ich vor einigen Jahren das erste Mal verwendet und vorgestellt habe. Der Be Luminous Exfoliator von KEYS Soulcare ist dabei aber deutlich milder und eignet sich daher auch für die sehr trockene und empfindliche Haut.

Während Dermalogica’s Microfoliant auf Zink, Salizylsäure und Papain setzt, wird bei KEYS vor allem auf Milchsäure gesetzt. Dabei handelt es sich um eine AHA, eine Alpha-Hydroxysäure, während Salizylsäure eine BHA, eine Betahydroxysäure ist, die grundsätzlich auch etwas aggressiver, wenn auch tiefgehender wirkt.

Der restliche Aufbau des Peelings ist ebenfalls sehr sanft. Als Waschsubstanz wird einmal Sodium Cococyl Isethionate eingesetzt, ein sehr, sehr sanftes Tensid auf Basis von Kokos, sowie verseiftes Olivenöl (Potassium Olivate). Für den abreibenden Effekt, der zusätzlich zum chemischen Peeling durch Milchsäure eingesetzt wird, kommen mehrere Wirkstoffe zum Einsatz, nämlich Tonerde, Maisstärke, Mehl aus grünem Tee, Hafermehl, sowie Mungbohnen-Samenpuder.

Die Anwendung ist dabei dem des Microfoliants von Dermalogica aber extrem ähnlich. In die angefeuchteten Hände streut man ein wenig des Puders, etwa einen halben Teelöffel, wodurch eine etwas dickliche Creme entsteht, die man dann auf die bereits angefeuchtete Gesichtshaut aufträgt und in kreisenden Bewegungen gründlich in die Haut einmassiert.

Bevor man das ganze abspült, wird zunächst mit frisch angefeuchteten Händen oder ein wenig in den Händen gesammeltes Wasser noch einmal zum Gesicht geführt, um den dicken Film erneut aufzuschäumen, wodurch sich ein Schaum bildet, den man mit einem Reinigungsgel vergleichen kann. Mit weiteren Wasserzugaben wird der Schaum immer dünner, bis sich alles letztendlich vom Gesicht abspülen lässt. Etwa zwei bis drei Mal muss man dem Gesicht Wasser zuführen, um alles restlos zu entfernen.

Die Wirkung gefiel mir auf Anhieb wahnsinnig gut und ich muss sagen, dass die Anwendung auch viel sanfter ist, als bei Dermalogica’s Microfoliant. Zunächst einmal reibt das Puder nicht so stark im Gesicht; es entsteht also kein Schmerz oder Reiz und zum anderen ist auch die Reinigungswirkung viel sanfter. Die Haut fühlt sich nach dem vollständigen abspülen sehr weich und geschmeidig an.

Die Wirkung baut sich aber nach und nach auf. So sind direkt nach der Anwendung zwar schon Unterschiede zu erkennen, z.B. wird fahlem, mattem Teint entgegen gewirkt; die Milchsäure wirkt aber auch weit über die Anwendung hinaus. Es wird deshalb auch empfohlen, das Peeling zwei bis maximal drei Mal pro Woche (wie ein typisches Peeling auch) anzuwenden und an den restlichen Tagen das Reinigungsgel zu verwenden, welches ich jedoch (zunächst) nicht vorstellen werde.

Gerade am nächsten Tag bei der nächsten Gesichtswäsche, sieht man einen deutlich Unterschied. Denn von der letzten Reinigung an hat sich die Haut etwas angespannt; die Milchsäure wirkt wie ein austrocknendes Schälmittel, erst durch weitere Gesichtswäschen werden die toten Hautzellen abgespült. Gerade nach der ersten Anwendung hat mein Gesicht am nächsten Morgen, nach einer Anwendung am Abend, sehr gespannt. Erst durch die gründliche Reinigung, wo sich die gespannte Haut abgelöst hat, hat sich die Haut wieder tiefenentspannt.

Die Wirkung empfinde ich als wahnsinnig gut. Obwohl “nur” eine AHA-Säure angewendet wird und das in einer sehr milden Konzentration, ist die Wirkung schon sehr, sehr stark. Die Haut wird wirklich tiefgehend geklärt; auch Unreinheiten öffnen sich und die Haut wirkt extrem glatt und seidig. Außerdem erhält sie einen wahnsinnig schönen Glanz.

Ich muss aber auch sagen, dass ich die Empfehlung von 2-3 Mal pro Woche zu hoch angesetzt finde. Obwohl ich schon seit Jahren chemische Peelings auf Basis von AHA, BHA und PHA einsetze, hat sich bei mir eine chemische Verbrennung ausgelöst. Das war noch ganz am Anfang der Anwendung; ich hatte drei Tage nach der ersten Anwendung das Peeling, wie empfohlen, erneut verwendet und hatte am nächsten Tag feuerrote Wangen, die ich erstmal gründlich beruhigen und kühlen musste. Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass ich daraufhin das Peeling erneut angewendet hätte, wäre von der Haut wohl nicht viel übrig gewesen.

Fazit

Ich bin insgesamt wahnsinnig zufrieden und auch sehr beeindruckt. Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass eine so sanfte Formel mit gerade einmal einer chemischen Peelingsäure (Milchsäure) so tiefgreifend wirkt. Die Poren wirken richtig schön geschmälert, gerade an der Nase haben sich die Poren extrem zusammen gezogen und die Haut erhält einen richtig schönen, strahlenden Teint.

Dennoch würde ich das Peeling maximal einmal pro Woche anwenden und mindestens 4-5 Tage dazwischen ruhen lassen. Wenn selbst meine schon an chemische Peelings gewöhnte Haut noch eine Verbrennung erleidet, kann ich mir nicht vorstellen, wie schlimm das bei jemanden enden kann, der gerade erst mit chemischen Peelings anfängt. Hier ist also definitiv Vorsicht geboten.

Was mir auch sehr gut an der Formel selbst gefällt ist, dass sie sehr natürlich gehalten und schonend ist. Es gibt keine Füll- oder unnötigen Zusatzstoffe und die Haut wird – abgesehen von der Milchsäure selbst – nicht zusätzlich gereizt. Jedoch hätte ich gerne auf das Parfüm verzichten können. Es gibt dem Puder zwar einen angenehmen Duft, ist aber vollkommen unnötig, gerade bei einem solchen Produkt.

Aber abgesehen davon: Hut ab! Eine wirklich tolle Formel, die extrem gut wirkt, super verträglich ist und sich wahnsinnig einfach anwenden lässt. Übrigens: das Gesicht muss vorher nicht gewaschen werden, denn durch die Olivenölseife und das Tensid auf Kokosbasis ist eine vorherige Reinigung nicht nötig; die Reinigung erfolgt zusammen mit der peelenden Wirkung.

Inhaltsstoffe

Sodium Cocoyl Isethionate, Kaolin, Sodium Lauroyl Glutamate, Betaine, Corn Starch Modified, Perlite, Hydroxypropyl Methylcellulose, Potassium Olivate, Aqua, Sodium Chloride, Lactic Acid, Phenoxyethanol, Ethylhexylglycerin, Caprylyl Glycol, Parfum, Camellia Sinensis Leaf Powder, Phaseolus Radiatus Seed Powder, Avena Sativa (Oat) Kernel Flour.

Ohne Farbstoffe
Ohne Mikroplastik
Ohne Mineralöle
Parabenfrei
PeTA Cruelty Free
Silikonfrei

Wichtig: Die Inhaltsstoffe entsprechen den Angaben auf dem vorliegenden Testprodukt. Inhaltsstoffe auf der Produktverpackung sind ausschlaggebend. Bitte beachte auch unsere Allgemeinen Hinweise. Du findest hilfreiche Informationen rund um die Inhaltsstoffe in unserem INCI Glossar.

Empfehlungen; Haut- und Haartypen

Alle Hauttypen.

Wichtige Merkmale und Hinweise

Ohne Farbstoffe
Ohne Mikroplastik
Ohne Mineralöle
Parabenfrei
PeTA Cruelty Free
Silikonfrei

 609332410022

Produkttransparenz

Inhalt: 65g
Hergestellt in: China
Hersteller: E.L.F. Beauty; PWC Services Ltd.
Dieses Produkt wurde gesponsert: Ja, wir haben ein kostenfreies Muster erhalten.

War dieser Beitrag hilfreich?

KEYS Soulcare Be Luminous Exfoliator - 24.00€
Overall
96%
96%
  • Hautfreundlichkeit - 90%
    90%
  • Formel - 100%
    100%
  • Duft - 90%
    90%
  • Wirkung - 95%
    95%
  • Verarbeitung - 100%
    100%
  • Wirkversprechen - 100%
    100%

Fazit

Ich bin insgesamt wahnsinnig zufrieden und auch sehr beeindruckt. Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass eine so sanfte Formel mit gerade einmal einer chemischen Peelingsäure (Milchsäure) so tiefgreifend wirkt. Die Poren wirken richtig schön geschmälert, gerade an der Nase haben sich die Poren extrem zusammen gezogen und die Haut erhält einen richtig schönen, strahlenden Teint.

Dennoch würde ich das Peeling maximal einmal pro Woche anwenden und mindestens 4-5 Tage dazwischen ruhen lassen. Wenn selbst meine schon an chemische Peelings gewöhnte Haut noch eine Verbrennung erleidet, kann ich mir nicht vorstellen, wie schlimm das bei jemanden enden kann, der gerade erst mit chemischen Peelings anfängt. Hier ist also definitiv Vorsicht geboten.

Was mir auch sehr gut an der Formel selbst gefällt ist, dass sie sehr natürlich gehalten und schonend ist. Es gibt keine Füll- oder unnötigen Zusatzstoffe und die Haut wird – abgesehen von der Milchsäure selbst – nicht zusätzlich gereizt. Jedoch hätte ich gerne auf das Parfüm verzichten können. Es gibt dem Puder zwar einen angenehmen Duft, ist aber vollkommen unnötig, gerade bei einem solchen Produkt.

Aber abgesehen davon: Hut ab! Eine wirklich tolle Formel, die extrem gut wirkt, super verträglich ist und sich wahnsinnig einfach anwenden lässt. Übrigens: das Gesicht muss vorher nicht gewaschen werden, denn durch die Olivenölseife und das Tensid auf Kokosbasis ist eine vorherige Reinigung nicht nötig; die Reinigung erfolgt zusammen mit der peelenden Wirkung.

0 Kommentare. Diskutiere mit!
L

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nicht gefunden, wonach du gesucht hast?