noreizhautberuhigendegesichtscreme

Dieses Produkt wurde uns freundlicherweise von noreiz zur Verfügung gestellt.

Nachdem ich nun die reichhaltige Körperlotion vorgestellt habe, folgt nun die reichhaltige Gesichtscreme. Die Wirkstoffe hatte ich ja in der Körperlotion näher vorgestellt und sie kommen auch alle hier in der Gesichtscreme vor; es gibt nur Unterschiede in den verschiedenen Mengen der Formel.

In der Gesichtscreme ist ein weiterer nennenswerter Inhaltsstoff enthalten, der kaum bekannt und relativ neu ist, nämlich Dimethylmethoxy Chromanol. Dabei handelt es sich um ein vielfach wirkendes Antioxidationsmittel, dass freie Radikale einfängt und auch im Produkt selbst dafür sorgt, dass es nicht an der Oberfläche oxidiert. Es wird dabei rein synthetisch hergestellt und in die ölige Basis der Creme eingebettet, da es nahezu unlöslich in wässrigen Formeln ist.

Es ist auch Sodium Saccharin enthalten; ob es tatsächlich einen Wirkstoff-ansatz hat kann ich nicht genau sagen, denn mir sind keine kosmetischen Eigenschaften zu Zucker bekannt, aber es sorgt für einen süßlichen Geschmack, wenn man nach dem eincremen z.B. die Zunge über die Lippen führt.

Wir möchten von dir hören. Hast du vielleicht sogar eigene Erfahrungen mit diesem Produkt? Erzähle uns davon.

Die Konsistenz der Gesichtscreme ist vergleichbar mit der der Körperlotion, jedoch einen ticken reichhaltiger und fettiger. Der Duft ist gleich wie bei der Körperlotion, auch hier wieder auf das Heliotropin und das Nachtkerzenöl zurückzuführen, ist jedoch minimal stärker. Ich denke, dass hier die Konzentration eines oder beider Inhaltsstoffe erhöht ist, weshalb auch der Duft ein wenig kräftiger hinüber kommt.

Ich muss sagen, dass mir die Wirkung sehr gut gefällt, aber es gibt auch einen negativen Aspekt, auf den ich als erstes zu sprechen kommen möchte, da es gerade bei sensibler Haut und bereits gestressten Hauttypen – für mich persönlich auch – sehr wichtig ist, darauf hinzuweisen.

Gewinne mit etwas Glück ein riesiges Makeup-Set von BAIMS im Wert von 115,00€. Die Teilnahme läuft bis zum 30. September 2020. Klicke hier!

Beim auftragen der Gesichtscreme entstand bei mir nämlich bei jeder Anwendung ein leichtes brennen. Es war nicht unbedingt schlimm oder stark und es führte auch zu keinen weiteren Reizen, wie Schmerzen oder starken Rötungen, aber ich finde es sehr wichtig, darauf hinzuweisen.

Da ich gegen keinen der Stoffe bekannt allergisch bin und es auch keine allergische Reaktion gab, gehe ich davon aus, dass es an dem Gewöhnungseffekt der Haut liegt. Da es nur ein sehr kurzes und vor allem auch sehr leichtes brennen ist, dass auch beinahe sofort wieder aufhört, gehe ich davon aus, dass die Haut dieses als Reaktion auf eine ungewohnte Formel ausführt. Wäre eine Unverträglichkeit vorhanden oder hätte es an der Konzentration bestimmter Stoffe gelegen, gehe ich davon aus, dass es bei allen Produkten zu einer solchen Reaktion gekommen wäre.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, dass tatsächlich eine Überreaktion stattgefunden haben könnte. Ich schließe es aber aus gleichem Grund aus. Da alle Produkte von noreiz die selben Hauptwirkstoffe verwenden und die Formel sich je nach Produkt nur entsprechend der Bedürfnisse ändert, hätte eine gleiche Reaktion bei allen Produkten stattfinden müssen.

Kommen wir nun also dazu, warum mir die Creme trotzdem so gut gefällt. Dazu muss man als erstes wissen; obwohl meine Gesichtshaut sehr empfindlich ist, habe ich dort keine Neurodermitis. Ich habe seit meiner Jugend mit Akneschüben, zum Teil auch schwer zu kämpfen, die dann in Perioden folgen, in der die Haut sehr trocken ist. Das alles ist aber bei weitem nicht so schlimm, wie z.B. an meinen Armen. Auch muss man wissen, dass verschiedene Therapien damals meine Haut immens geschädigt haben. Deshalb ist mir eine reine Gesichtspflege, gefolgt von einer extrem gründlichen Reinigung sehr wichtig, die u.U. auch ausgleicht, was mein Reinigungsgel oder Toner ggf. gestört haben könnte.

Kommen wir zum Anfang und gehen zum Ende. Die Creme hat wie oben schon beschrieben eine leicht fettige, sehr reichhaltige Formel, die Konsistenz ähnelt sehr der Körperlotion. Die Creme verteilt sich sehr gut auf der Haut, ein sehr großer Teil zieht schon beim auftragen ein, während ein leicht öliger Film auf der Haut verbleibt.

Anders als bei der Körperlotion ist dieser Film tatsächlich etwas fettig. Er ist nicht unangenehm und auch nicht wirklich klebrig, aber er ist deutlich spürbar auf der Haut und man sieht auch einen leichten Glanz darauf. Ich beschreibe das gerne als einen Hybrid aus einer reichhaltigen Feuchtigkeitscreme und einem Primer für die Foundation. Die Hautoberfläche erinnert mich sehr daran, da sie nach dem auftragen eines Primers ähnlich aussieht.

Was mir an der Creme so wahnsinnig gut gefällt ist die sofortige Linderung und der straffende Effekt. Ich hatte den glättenden Effekt vollkommen außer Acht gelassen, weil ich mich voll auf die Beruhigung konzentriert habe. Erst als ich einen Unterschied auf meiner Stirn festgestellt habe, habe ich noch einmal auf der Webseite nachgelesen, dass sie tatsächlich auch einen glättenden und leicht straffenden Effekt haben soll.

Aber was meine ich denn mit der Stirn? Nun. Mir ist nach ein paar Tagen schon aufgefallen, dass meine Stirn etwas glatter aussah. Aber viel dabei gedacht habe ich mir nicht. Erst einige Wochen später, ca. 3-4 Wochen, bevor der Beitrag hier erscheint, bin ich morgens aufgewacht, war dabei mir meine Zähne zu putzen und habe mich im Halbschlaf im Spiegel betrachtet.

Dabei ist mir aufgefallen, dass meine Stirn immens glatt wirkte. Also fast schon gruselig. Es war wirklich so, als hätte es eine kleine Unterspritzung gegeben. Ich weiß das klingt gruselig, aber um ehrlich zu sein, habe ich mich trotz meiner jungen 25 Jahre immens darüber gefreut.

An der Stirn war es am auffälligsten, weil man dort natürlich als erstes Falten sieht (abgesehen um die Augen herum, was aber auch erst später im Leben eintritt, weshalb mir hier ein Unterschied generell nicht stark aufgefallen wäre). Es ging auch um den Rest des Gesichts.

So wirkten die Wangen etwas praller und auch die Haut um die Augen herum, gerade unter den Augen, wirkte frischer und etwas glatter. Natürlich nicht wie bei einer Botox-Behandlung, aber immerhin so sehr, dass sie mir persönlich stark aufgefallen ist.

Das alles ist aber gar nicht, warum mir die Creme so gut gefällt, sondern wie gut meine Haut die Creme aufgenommen hat und wie gut sie sie verarbeitet.

Die Haut fühlt sich unfassbar gut an. Sie wirkt prall, frisch und “aufgefüllt”, als hätte man eine Art Tank aufgefüllt. Selbst meine Tante hat mir gesagt, nachdem wir uns etwa zwei Wochen nicht gesehen hatten, dass ich frischer und wacher aussah. Das kann man bei 25 Jahren sowohl als Kompliment, als auch als Beleidigung sehen, ich setze gerne auf das Kompliment.

Auch im Allgemeinen hat sich der Zustand meiner Haut immens verbessert. Ich hatte z.B. keine “trockenen Tage” mehr, wo sich meine Haut wie Sandpapier am Morgen anfühlte; oder auch Spannungen: die Haut spannte seit der Anwendung keinen einzigen Tag mehr.

Natürlich fehlt mir hier der Ansatz, den ich bei der Körperlotion hatte, denn im Gesicht leide ich nicht unter Neurodermitis. Ich bin mir aber mit aller Wahrscheinlichkeit sicher darüber, dass sie bei neurodermitis-geplagter Haut ebenso eine Wohltat schafft, wie sie es bei meiner nur oberflächlich trockenen Haut tut.

Alles in allem kann ich aus meiner Perspektive aus die Creme nur weiter empfehlen. Der Verzicht auf viele synthetische Stoffe, immens starke Feuchtigkeitsfaktoren, sowie der Verzicht auf Farb- und Duftstoffe, sowie schädliche Konservierungsmittel sprechen im Allgemeinen für die Creme.

Nur kann ich hier, anders als bei der Körperlotion, keine direkte Empfehlung zur Neurodermitis-Behandlung aussprechen. Zum einen, weil sich die Formeln doch voneinander unterscheiden, zum anderen, weil ich im Gesicht keine Neurodermitis habe. Und dennoch kann ich, ganz trocken auf die Fakten und die Formel bezogen, die Creme nur weiter empfehlen.

Ihre Formel eignet sich im Prinzip für alle Hauttypen und auch -zustände und ihre Formel ist wahnsinnig freundlich zur Haut. Bezüglich der Reaktion mit dem Nachtkerzenöl muss man nun wissen, ob das erträglich ist oder aber ob man überhaupt anfällig für die Überreaktion ist.

Inhaltsstoffe

Aqua, Hydrogenated Polydecene, Cetearyl Alcohol, Oenothera Biennis Oil, Glyceryl Stearate, Glycerin, Laureth-9, Methyl Glucose Sesquiisostearate, Dimethicone, Isostearyl Isostearate, Panthenol, Sodium Thiocyanate, Heliotropine, Bixa Orellana Seed Extract, Dimethylmethoxy Chromanol, Safflower Oil/Palm Oil Aminopropanediol Esters, Tocopherol, Betasitosterol, Squalene, Caprylic/Capric Triglyceride, Xanthan Gum, Allantoin, Sodium Saccharin, Phenoxyethanol, Ethylhexylglycerin, Citric Acid
DuftstofffreiMineralölfreiParabenfrei
Wichtig: Die Inhaltsstoffe entsprechen den Angaben auf dem vorliegenden Testprodukt. Inhaltsstoffe auf der Produktverpackung sind ausschlaggebend. Bitte beachte auch unsere Allgemeinen Hinweise. Du findest hilfreiche Informationen rund um die Inhaltsstoffe in unserem INCI Glossar.

Empfehlungen; Haut- und Haartypen

Alle Hauttypen.

Wichtige Merkmale und Hinweise

DuftstofffreiMineralölfreiParabenfrei

 

Produkttransparenz

Inhalt: 50ml
Hergestellt in: Deutschland
Hersteller: Thiocyn GmbH
Dieses Produkt wurde gesponsert: Ja, wir haben ein kostenloses Muster erhalten.

noreiz Reichhaltige Gesichtscreme

25.90€
9

Bewertung

9.0/10

Pros

  • Reichhaltige Pflege
  • Sichtbar glättend
  • Hautbildverfeinernd

Cons

  • Leichtes brennen