🌱 🐰 Kneipp Intensiv Körpercreme Schönheitsgeheimnis

kneippschönheitsgeheiminisintensivkörpercreme

 

Dieses Produkt wurde uns freundlicherweise von Kneipp zur Verfügung gestellt.

Zur Webseite von Kneipp

Es ist jetzt schon rund zwei Monate her, nachdem ich mein Paket von Kneipp mit den Herbstneuheiten bekommen habe und heute kommt der letzte Beitrag zu den Neuheiten. Neben der Repair Körpermilch, die ich euch zuletzt von Kneipp vorgestellt habe, habe ich mir auch die neue Schönheitsgeheimnis Intensiv-Körpercreme bestellt.

In dieser Formel sind unter anderem enthalten:

  • Sheabutter
  • Sonnenblumenöl
  • Coenzym-Q10
  • Mandelöl
  • Rizinusöl
  • Olivenöl
  • Panthenol
  • Marulaöl
  • Arganöl
  • Lackbaumwachs
  • Patschouliöl

Wie ihr an der Aufstellung schon sehen könnt, ist sie extrem reichhaltig und enthält viele natürliche Öle. Außerdem enthält die Körpercreme sogenanntes Japanwachs, das Wachs, dass aus Lackbäumen hergestellt wird. Es wird vor allem zur Seifenherstellung genutzt, aber auch, um einen schützenden Film auf der Haut zu bilden, der anders, als Paraffinwachse, den “Kontakt” zur Außenwelt nicht unterbindet. Es wird daher auch gerne als Paraffinersatz eingesetzt.

Enthalten ist auch das Coenzym Q10. Hier sage ich aber ganz klar: Q10 ist in Kosmetik absolut unnötig. Es gibt keine fundierte Studie, die äußerlich aufgetragenem Q10 eine Wirkung nachweist. Zwar ist es im Körper selbst sehr wichtig; wird aber auch durch relativ einfache Nahrung immer wieder aufgenommen. Q10 wird im Körper selbst hergestellt und das lebenslang, wenn auch im späten Alter die Konzentration abnimmt. Hier gibt es zwar Ansätze, mit Präparaten den Q10-Spiegel zu erhöhen, die Studienlage ist hierzu aber derzeit mehr als knapp. Ich werde daher im gesamten Beitrag nicht weiter auf das Q10 eingehen. Denn auch abgesehen vom marketingrelevanten Q10 enthält die Formel so ziemlich alles, was eine gesunde Haut benötigt.

Die Formel ist dank ihrer natürlichen Öle extrem reichhaltig und spendet wahnsinnig viel Feuchtigkeit. Zudem belegen die Öle den Hautschutzmantel, sodass Wasserverlust sehr stark eingeschränkt wird. Es kommt also zu viel weniger Wasserverlust in der Haut. Besonders das Marulaöl ist extrem reichhaltig an chemischen Bausubstanzen, die von der Haut “bearbeitet” werden können. Die Sheabutter sorgt zusammen mit dem Wachs für eine schützende Schicht. Das Panthenol wirkt allgemein beruhigend.

Den Duft finde ich etwas schwer zu beschreiben, wenn er auch sehr, sehr angenehm ist. Eine Komponente ist auf jeden Fall Patschouli, denn dessen Öl wird hier als ätherischer Duftstoff eingesetzt. Dennoch kann ich den Duft nicht ganz genau beschreiben. Er ist etwas herb und holzig, zugleich aber auch wahnsinnig leicht und pudrig. Die Intensität ist auch wahnsinnig gut; er ist nur leicht und subtil und nicht dieses Powerpack, wie z.B. bei der Repair Körpermilch.

Die Konsistenz der Creme ist ein wenig moussig, nur ein ticken dicker. Ein bisschen wie aufgeschlagene Sahne, die aber nicht bis zum Ende gerührt wurde. Beim auftragen wirkt sie wahnsinnig reichhaltig und butterig, verteilt sich aber wahnsinnig einfach und sehr gut, sodass bereits ein paar kleine Tropfen pro Anwendung ausreichen, um z.B. den gesamten Arm bis hin zur Schulter zu bedeclen.

Das Hautgefühl finde ich wahnsinnig angenehm bei der Körpercreme. Sie ist zwar sehr reichhaltig und man spürt ihren hohen Öl-Anteil, aber auf der Haut gut verteilt ist sie weder ölig, noch fettig. Man spürt zwar beim hinüber fahren mit den Fingerspitzen deutlich einen Film auf der Haut, aber er klebt nicht und hängt sich auch nicht an Kleidung fest.

Wahnsinnig angenehm fand ich die Anwendung z.B. wirklich Sekunden nach dem abtrocknen bei einer milden, warmen Dusche. Wenn die Haut noch schön warm ist, verteilt sich die Creme ausgesprochen gut und schenkt der Haut immens viel Feuchtigkeit.

Fazit

Ich bin alles in allem wirklich ausgesprochen zufrieden. Die Haut fühlt sich nach der Anwendung wirklich wunderbar weich an und zudem vertrage ich die Creme ausgesprochen gut. Es gab keinen Gewöhnungseffekt, Juckreiz oder Rötungen, was bei mir gerade im Herbst-zu-Winter-Wechsel fast jedes Mal der Fall ist, wenn ich auf ein neues Produkt umstelle oder aber ein neues ausprobiere.

Außerem empfand ich die Wirkung als wahnsinnig langanhaltend. Ich hatte z.B. am Freitag Morgen die Creme aufgetragen und bin erst am Samstag Abend wieder duschen gegangen. Während der gesamten Zeit konnte ich keine sichtbar trockenen Stellen erkennen, noch gab es Spannungsgefühle oder Reize.

Das Einzige, was ich ein bisschen kritisieren muss, ist der Duft nach ein paar Stunden. Ich hatte ja gesagt, dass der Duft nicht so intensiv ist; er verfliegt auch ziemlich schnell, sodass man ihn nur für wenige Stunden auf der Haut schuppert.

Aber nach ein paar Stunden, wenn der “Hauptduft” verflogen ist, riecht die Haut leider ein bisschen nach Speiseöl. Es scheint so, als würden sich die Duftstoffe in der Formel nicht ganz so gut verteilen. Knapp fünf oder sechs Stunden nach dem Auftragen schnupperte meine Haut so ein bisschen nach Speiseöl. Die ätherischen Öle sind komplett verschwunden und “nur” noch die Pflegeöle blieben auf der Haut. Und die haben eben für diesen “Geruch” gesorgt. Das würde ich vielleicht nochmal überarbeiten.

Aber abgesehen davon, finde ich die Creme wirklich, wirklich gut. Gerade jetzt in der kalten Winterzeit kann ich mir durchaus vorstellen, dass sie mich durch den Winter begleiten würde. Da sie nach dem öffnen nur knapp drei Monate hält, passt das auch – von Oktober bis ca. Anfang Januar, solange sie denn so lange hält.

Inhaltsstoffe

Aqua (Water), Glycerin, Butyrospermum Parkii Butter, Helianthus Annuus Seed Oil, Prunus Amygdalus Dulcis Oil, Caprylic/Capric Triglyceride, C10-18 Triglycerides, Cetearyl Alcohol, Isopropyl Myristate, Glyceryl Stearate Citrate, Ricinus Communis Seed Oil, Olea Europaea Fruit Oil, Panthenol, Sclerocarya Birrea Seed Oil, Argania Spinosa Kernel Oil, Ubiquinone, Rhus Verniciflua Peel Wax, Tocopheryl Acetate, Pogostemon Cablin Leaf Oil, Citrus Aurantium Dulcis Peel Oil, Citrus Limon Peel Oil, Linalool, Limonene, Coumarin, Alpha-Isomethyl Ionone, p-Anisic Acid, Parfum, Behenyl Alcohol, Caprylyl Glycol, Distarch Phosphate, Sodium Stearoyl Glutamate, Mannitol, Xanthan Gum, Glyceryl Caprylate, Carrageenan, Microcrystalline Cellulose, Gellan Gum, Hydroxypropyl Methylcellulose, Algin, Citric Acid, Glycine Soja Oil, Tocopherol, CI 77492.

Cruelty Free
Ohne Mikroplastik
Ohne Mineralöle
Parabenfrei
Silikonfrei
Vegan

Wichtig: Die Inhaltsstoffe entsprechen den Angaben auf dem vorliegenden Testprodukt. Inhaltsstoffe auf der Produktverpackung sind ausschlaggebend. Bitte beachte auch unsere Allgemeinen Hinweise. Du findest hilfreiche Informationen rund um die Inhaltsstoffe in unserem INCI Glossar.

Empfehlungen; Haut- und Haartypen

Normale Haut, trockene Haut.

Wichtige Merkmale und Hinweise

Cruelty Free
Ohne Mikroplastik
Ohne Mineralöle
Parabenfrei
Silikonfrei
Vegan

 4008233161297

Produkttransparenz

Inhalt: 200ml
Hergestellt in: Deutschland
Hersteller: Kneipp GmbH
Dieses Produkt wurde gesponsert: Ja, wir haben ein kostenfreies Muster erhalten

War dieser Beitrag hilfreich?

Wie sind deine Erfahrungen mit diesem Produkt?

Verrate es uns in den Kommentaren oder bewerte das Produkt mit 0 bis 5 Sternen weiter unten über dem Kommentarfeld.

Kneipp Intensiv Körpercreme Schönheitsgeheimnis - 7.99€
Overall
88%
88%
  • Hautfreundlichkeit - 90%
    90%
  • Formel - 90%
    90%
  • Duft - 75%
    75%
  • Wirkung - 90%
    90%
  • Verarbeitung - 95%
    95%
  • Wirkversprechen - 90%
    90%

Fazit

Ich bin alles in allem wirklich ausgesprochen zufrieden. Die Haut fühlt sich nach der Anwendung wirklich wunderbar weich an und zudem vertrage ich die Creme ausgesprochen gut. Es gab keinen Gewöhnungseffekt, Juckreiz oder Rötungen, was bei mir gerade im Herbst-zu-Winter-Wechsel fast jedes Mal der Fall ist, wenn ich auf ein neues Produkt umstelle oder aber ein neues ausprobiere.

Außerem empfand ich die Wirkung als wahnsinnig langanhaltend. Ich hatte z.B. am Freitag Morgen die Creme aufgetragen und bin erst am Samstag Abend wieder duschen gegangen. Während der gesamten Zeit konnte ich keine sichtbar trockenen Stellen erkennen, noch gab es Spannungsgefühle oder Reize.

Das Einzige, was ich ein bisschen kritisieren muss, ist der Duft nach ein paar Stunden. Ich hatte ja gesagt, dass der Duft nicht so intensiv ist; er verfliegt auch ziemlich schnell, sodass man ihn nur für wenige Stunden auf der Haut schuppert.

Aber nach ein paar Stunden, wenn der “Hauptduft” verflogen ist, riecht die Haut leider ein bisschen nach Speiseöl. Es scheint so, als würden sich die Duftstoffe in der Formel nicht ganz so gut verteilen. Knapp fünf oder sechs Stunden nach dem Auftragen schnupperte meine Haut so ein bisschen nach Speiseöl. Die ätherischen Öle sind komplett verschwunden und “nur” noch die Pflegeöle blieben auf der Haut. Und die haben eben für diesen “Geruch” gesorgt. Das würde ich vielleicht nochmal überarbeiten.

Aber abgesehen davon, finde ich die Creme wirklich, wirklich gut. Gerade jetzt in der kalten Winterzeit kann ich mir durchaus vorstellen, dass sie mich durch den Winter begleiten würde. Da sie nach dem öffnen nur knapp drei Monate hält, passt das auch – von Oktober bis ca. Anfang Januar, solange sie denn so lange hält.